Weltpolitik

Im Porträt: Michael Dean Cohen - Trumps reumütiger Pitbull

Vom Saulus zum Paulus: Der ehemalige Anwalt des US-Präsidenten rechnet vor Gericht mit seinem früheren Mentor ab.

Auf seinen Visitenkarten stand "persönlicher Anwalt von Donald J. Trump". Seine Loyalität schien grenzenlos zu sein. Er sei bereit, für den Präsidenten eine Kugel abzufangen, sagte er im September vergangenen Jahres dem Hochglanzmagazin "Vanity Fair". Diese Kugel traf jetzt, bildlich gesprochen, den 52-jährigen Michael Dean Cohen (52), der sich in den Jahren seiner Tätigkeit als Hausanwalt für Trump wahlweise als dessen "Pitbull", "Ausputzer" oder "Fixer" verkauft hatte. Ein Gericht in New York verurteilte ihn zu drei Jahren Haft und einer ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.11.2020 um 05:10 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/im-portraet-michael-dean-cohen-trumps-reumuetiger-pitbull-62476141