Weltpolitik

Impfpflicht und Coronamaßnahmen: In Frankreich fehlt das öffentliche Ringen um Entscheidungen

Präsident Macron regiert in der Pandemie per Erlass. Damit stößt er die Menschen zunehmend vor den Kopf.

Schon ein Ritual: Macrons Fernsehansprachen in der Pandemie.  SN/AP
Schon ein Ritual: Macrons Fernsehansprachen in der Pandemie.

Das Ritual fand nun schon acht Mal in 17 Monaten Pandemie statt: Der Élysée-Palast kündigt eine Ansprache des Präsidenten zu neuen Coronamaßnahmen an. Dann beginnen die Spekulationen, was die Rede enthalten könnte. Ein paar Details werden bekannt, aber nicht so viele, um nicht trotzdem Millionen Zuschauer vor die Fernseher zu locken. Es erklingt die Marseillaise, Frankreichs Nationalhymne - und der Präsident spricht. Emmanuel Macron verkündet, was er entschieden hat. Lockdown, Lockerung oder sonstige Maßnahmen. Besprochen wurden diese ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.10.2021 um 11:06 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/impfpflicht-und-coronamassnahmen-in-frankreich-fehlt-das-oeffentliche-ringen-um-entscheidungen-107137546