Weltpolitik

Impfstoff: Wer bietet mehr?

Pharmagigant Sanofi sorgt nicht nur in Frankreich für hitzige Debatten.

Sanofi ist einer der größten Medikamentenhersteller der Welt. Das Unternehmen ist in seiner heutigen Form 2004 durch Verschmelzung von Sanofi-Synthélabo aus Frankreich mit dem deutsch-französischen Konkurrenten Aventis entstanden.  SN/Aleksej - stock.adobe.com
Sanofi ist einer der größten Medikamentenhersteller der Welt. Das Unternehmen ist in seiner heutigen Form 2004 durch Verschmelzung von Sanofi-Synthélabo aus Frankreich mit dem deutsch-französischen Konkurrenten Aventis entstanden.

Der Topmanager Paul Hudson des Pharmakonzerns Sanofi löste mit Äußerungen über eine mögliche Bevorzugung der USA bei einem künftigen Coronaimpfstoff in Frankreich breite Empörung aus. Auch Staatschef Emmanuel Macron schaltete sich in die Debatte ein. Er setze sich für eine koordinierte und multilaterale Reaktion ein, damit ein möglicher Impfstoff für alle als ein öffentliches Gut verfügbar sei. Das verlautete aus Kreisen des Pariser Präsidialamts. Der Impfstoff müsse der "Logik der Märkte" entzogen werden.

Die Vereinten Nationen, Oxfam und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.10.2020 um 04:14 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/impfstoff-wer-bietet-mehr-87605071