Weltpolitik

Improvisiertes Flüchtlingslager in Calais überfüllt

Das improvisierte Flüchtlingslager in der nordfranzösischen Hafenstadt Calais stößt zunehmend an seine Grenzen. Wie zwei Hilfsorganisationen am Freitag mitteilten, halten sich dort inzwischen mehr als 9.100 Menschen auf, darunter gut 860 Minderjährige. Das sind rund 2.000 mehr als noch im Juli.

Improvisiertes Flüchtlingslager in Calais überfüllt SN/AFP/PHILIPPE HUGUEN
Laut Hilfsorganisationen sollen sich hier 9.100 Menschen aufhalten.

Die französische Regierung geht offiziell weiter von rund 4.500 Menschen in dem Lager aus, das auch als "Dschungel" bekannt ist. Die Atmosphäre ist nach Darstellung der beiden Hilfsorganisationen "Help Refugees" und "L'Auberge des Migrants" sehr angespannt.

Die Flüchtlinge suchen eine Möglichkeit, von Calais aus nach Großbritannien zu gelangen, wo viele von ihnen Verwandte haben oder sich ein besseres Leben versprechen. Die Polizei will in der kommenden Woche eine eigene Zählung vornehmen, wie die Präfektur des Departements Pas-de-Calais bekanntgab.

Das Verwaltungsgericht in Lille wies am Freitag einen Antrag der Präfektur zurück, alle improvisierten Verkaufsstände in dem Lager zu verbieten. Nach den Worten der Helfer hätte das die Lage vor Ort noch verschärft.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 17.11.2018 um 05:39 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/improvisiertes-fluechtlingslager-in-calais-ueberfuellt-1163092

Schlagzeilen