Weltpolitik

In den Heimen geht der Tod um

In Belgien starben durch die Coronapandemie bereits mehr als 5000 Menschen, die Hälfte davon in den Senioren- und Pflegeheimen. Trotzdem werden die Besuchsregeln gelockert.

Eine Mitarbeiterin in einem Pflegeheim nimmt bei einer Dame einen Abstrich für einen Corona-Test.  SN/apa/afp/belga
Eine Mitarbeiterin in einem Pflegeheim nimmt bei einer Dame einen Abstrich für einen Corona-Test.

Belgien ist mit elf Millionen Einwohnern nur unwesentlich größer als das 8,9 Millionen Seelen zählende Österreich. Doch die Coronapandemie trifft das Königreich ungleich härter. Während Österreich bis Freitag 410 Todesopfer verzeichnen musste, liegt die Todesrate in Belgien bei mehr als dem Zehnfachen. Bisher starben in Belgien 5163 Menschen an Covid-19, der durch das Coronavirus hervorgerufenen Lungenkrankheit (Stand Freitag, 14 Uhr).

Das kleine Königreich gehört somit nach Italien, Spanien und Frankreich auch in absoluten Opferzahlen zu den am schwersten ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.09.2020 um 06:58 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/in-den-heimen-geht-der-tod-um-86368177