Weltpolitik

In den USA regiert die Unvernunft

Donald Trump schürt mit düsteren Reden zum Unabhängigkeitstag die Spaltung in der Gesellschaft. Nicht das Erbe des Rassismus und eine außer Kontrolle geratene Pandemie seien das Problem, sondern gestürzte Denkmäler. Einige Republikaner gehen auf Distanz.

US-Präsident Donald Trump und seine Frau Melania verfolgen eine Parade von Militärflugzeugen am Unabhängigkeitstag.  SN/AP
US-Präsident Donald Trump und seine Frau Melania verfolgen eine Parade von Militärflugzeugen am Unabhängigkeitstag.

Das Weiße Haus steht am Unabhängigkeitstag zwischen den Welten. Auf der Südseite sind auf saftigem grünen Rasen weiße Tische aufgestellt, eine Band spielt patriotische Musik. Kriegsflugzeuge ziehen über die US-Hauptstadt hinweg, anschließend knallt buntes Feuerwerk. Auf der Nordseite der Regierungszentrale fordern Demonstranten den 37. Tag in Folge Gerechtigkeit für Opfer von Polizeigewalt und ein Ende des Rassismus. US-Präsident Donald Trump steht nicht der Sinn danach, die beiden Welten zu vereinen - auch nicht am Unabhängigkeitstag.

Trump zeichnete am ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.01.2021 um 05:23 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/in-den-usa-regiert-die-unvernunft-89789152