Weltpolitik

In der arabischen Welt herrscht Explosionsgefahr

Die Proteste im Libanon und im Irak sind ein Aufstand der jungen Generation gegen die Misswirtschaft der Eliten.

Die junge Generation im Libanon rebelliert gegen die wirtschaftliche Misere im Lande. SN/AP
Die junge Generation im Libanon rebelliert gegen die wirtschaftliche Misere im Lande.

Im Libanon beruht die politische Ordnung im Grunde noch immer auf dem Konfessionspakt von 1943, der wiederum auf eine Volkszählung von 1932 zurückgeht. Demnach ist der Staatspräsident des Landes immer ein maronitischer Christ, der Premier stets ein sunnitischer Muslim und der Parlamentspräsident bis heute ein Vertreter der Schiiten.

Diese Konstruktion erweist sich längst als zweifach zerbrechlich. Zum einen hat sich die Bevölkerungsstruktur des Zedernstaates dramatisch verändert. Die schiitischen Muslime stellen inzwischen die Mehrheit, fühlen sich folglich im bestehenden ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.11.2021 um 07:42 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/in-der-arabischen-welt-herrscht-explosionsgefahr-78656143