Weltpolitik

In Israel ist nicht mehr alles in Butter

Seit Monaten fehlt in Israels Supermärkten der goldgelbe Brotaufstrich. Der Buttermangel ist ein Spiegel der Politkrise.

In Israel herrscht schon wieder Wahlkampf, auch für Premier Benjamin Netanjahu. Der politische Stillstand wirkt sich längst auch im Alltag der Bürger aus. SN/AP
In Israel herrscht schon wieder Wahlkampf, auch für Premier Benjamin Netanjahu. Der politische Stillstand wirkt sich längst auch im Alltag der Bürger aus.

Die Israelis sind auf Schatzsuche. Täglich posten sie Karten und Wegbeschreibungen. Doch sie suchen weder Münzen noch Juwelen. Die Menschen im Land, in dem Milch und Honig fließen sollen, suchen das gelbe Gold, das sie auf ihr Brot schmieren: Butter. Seit Monaten fehlt die in den Regalen der Supermärkte.

Seit Dezember 2018 gibt es in Israel lediglich eine Interimsregierung, der nach wie vor Premier Benjamin Netanjahu vorsteht. Im März müssen die Menschen zum dritten Mal innerhalb eines Jahres ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.01.2021 um 03:17 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/in-israel-ist-nicht-mehr-alles-in-butter-83312800