Weltpolitik

In Moskau arbeiten die "Ärzte am Anschlag"

Die Corona-Pandemie erreicht Russland. Moskau erlebt eine Welle von Lungenentzündungen.

Es gibt Berichte über Ambulanzen, die stundenlang warten, bis sie ihre Patienten im Krankenhaus abliefern können. SN/APA/AFP/ALEXANDER NEMENOV
Es gibt Berichte über Ambulanzen, die stundenlang warten, bis sie ihre Patienten im Krankenhaus abliefern können.

Ab Mittwoch müssen die Moskauer einen digitalen Passierschein haben, wenn sie sich per Pkw oder in den öffentlichen Verkehrsmitteln durch ihre Stadt bewegen wollen. Laut Behörden dient die Maßnahme der Eindämmung der Coronapandemie. Menschenrechtler warnen, die Technik könnte nach der Krise dazu dienen, die Bürger auszuspähen. Doch Proteste gegen die Überwachung regen sich kaum. Die Moskauer haben andere Sorgen.

Lange Schlangen von Ambulanzwagen, die stundenlang vor Kliniken warten, um ihre Patienten abzuliefern. Solche Bilder und Berichte kursieren im ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.11.2020 um 08:15 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/in-moskau-arbeiten-die-aerzte-am-anschlag-86229382