Weltpolitik

In Russland zählt zuallererst der Name des Vaters

An dieser Tradition soll sich am besten nichts ändern, sagen viele im Land.

Wie ist der Präsident in Russland anzusprechen? Keinesfalls als „Herr Putin“. Vielmehr als „Wladimir Wladimirowitsch“. Denn in diesem Land zählen der Vorname und der Vatersname. SN/AP
Wie ist der Präsident in Russland anzusprechen? Keinesfalls als „Herr Putin“. Vielmehr als „Wladimir Wladimirowitsch“. Denn in diesem Land zählen der Vorname und der Vatersname.

Wenn die Pressekonferenz des russischen Präsidenten beginnt, sind die Fragen an "Wladimir Wladimirowitsch" zu richten. Der Ausdruck "Herr Putin" wäre vollkommen daneben und ist in der russischen Ansprache als solcher gar nicht erst vorgesehen. Hier zählen der Vorname und der ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 30.03.2020 um 10:15 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/in-russland-zaehlt-zuallererst-der-name-des-vaters-83543668