Weltpolitik

In Venezuela regiert heute "König Dollar"

Misswirtschaft hat das Ölland in die Katastrophe gestürzt. Nun schieben Auslandsdevisen die Ökonomie neu an.

Venezuelas Machthaber Nicolas Maduro wettert gegen die USA. Aber ausgerechnet der US-Dollar wird zur Hauptwährung in Südamerikas Krisenstaat Nr. 1.  SN/APA/AFP/YURI CORTEZ
Venezuelas Machthaber Nicolas Maduro wettert gegen die USA. Aber ausgerechnet der US-Dollar wird zur Hauptwährung in Südamerikas Krisenstaat Nr. 1.

Wenn man dieser Tage nach Venezuela reist, ist man gut beraten, Währungen vieler Länder mit sich zu führen. In Caracas, der Hauptstadt des krisengeschüttelten Landes, helfen Euro und US-Dollar weiter. An der Grenze zu Kolumbien zahlt man unbeschwert in Kolumbianischen Peso. In der Region nahe zu Brasilien ist es der Real, der einem Zugang zu begehrten Waren und Dienstleistungen eröffnet. "Venezuela ist auf dem Weg zu einem Multi-Devisen-Land", sagt die renommierte Wirtschaftsexpertin Tamara Herrera.

Jahrelang waren Devisen, vor ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2021 um 10:28 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/in-venezuela-regiert-heute-koenig-dollar-84034963