Weltpolitik

In Washington kam alles anders als gedacht

Der geplante Aufmarsch von Rechtsextremisten hielt die Polizei in Atem. Am Ende übertönten Tausende Gegendemonstranten ein paar Rassisten.

Die US-Hauptstadt war vorbereitet: Tausende Gegendemonstranten stellten sich den Rechtsextremisten entgegen. SN/APA/AFP/ZACH GIBSON
Die US-Hauptstadt war vorbereitet: Tausende Gegendemonstranten stellten sich den Rechtsextremisten entgegen.

Sie sind ein bisschen aus der Übung gekommen. "Ich habe nicht gedacht, dass ich das noch mal tun würde", sagt Mike Brady. Der rüstige Rentner steht trotz des stärker werdenden Regens neben seiner Frau Sue im Lafayette-Park nördlich des Weißen Hauses und hält ein selbstgemaltes Plakat hoch: "Die weiße Vorherrschaft endete 1865", steht da drauf: "Keine Wiederholung!"

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 23.10.2018 um 08:55 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/in-washington-kam-alles-anders-als-gedacht-38741329