Weltpolitik

Indien soll ein politisches Bollwerk sein

Für US-Präsident Donald Trump ist der Besuch in Delhi ein Teil seiner Anti-China-Strategie gewesen. Eine politische Analyse.

Glanzvolle Bilder: Donald Trump und seine Gattin Melania zu Besuch in Indien. SN/AP
Glanzvolle Bilder: Donald Trump und seine Gattin Melania zu Besuch in Indien.

Auch bei Donald Trumps erstem Besuch in Indien steht ein geostrategisches Kalkül an erster Stelle. Gegen China, das die US-Amerikaner als Zukunftskonkurrenten definiert haben, bringen sie jetzt die Indische Union in Stellung. Überhaupt geht es Washington darum, die demokratischen Länder der Weltregion, von Südkorea und Japan über Australien bis Indien, gegen die Volksrepublik in Stellung zu bringen.

Vor allem gleiche Interessen lassen Washington und Delhi zusammenrücken. Washington registriert mit Sorge, dass Peking das Südchinesische Meer zusehends zu seiner ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.01.2021 um 03:27 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/indien-soll-ein-politisches-bollwerk-sein-83998645