Weltpolitik

Inhaftierte Putin-Gegnerin im Hungerstreik

Erst Punkrock gegen Russlands Präsident Putin und nun Hungerstreik im Gefängnis: Aus Protest gegen Justizwillkür in Russland werde sie keine Nahrung mehr zu sich nehmen, teilte Nadedschda Tolokonnikowa am Mittwoch mit.

Inhaftierte Putin-Gegnerin im Hungerstreik SN/epa (shipenkov)
Russische Putin-Gegnerin tritt in Hungerstreik.

Wie ein Reporter berichtete, wurde etwa ein Dutzend Unterstützer festgenommen. Tolokonnikowa hatte in der Erlöserkathedrale in Moskau laut für Putins politisches Ende gebetet. Den drei Frauen der Band, von denen zwei Kinder haben, wird "organisiertes Rowdytum" vorgeworfen, wofür eine Strafe von bis zu sieben Jahren Haft vorgesehen ist.

Aus Protest gegen eine Gerichtsentscheidung sind am Mittwoch die beiden Mitglieder der russischen Punkband Pussy Riot in den Hungerstreik getreten. Die Entscheidung eines Moskauer Gerichts, der Verteidigung nur noch fünf Tage zur Vorbereitung einzuräumen, sei gesetzwidrig, sagte Bandmitglied Tolokonnikowa. Sie warf dem Gericht vor, die Verhandlung wegen der großen öffentlichen Unterstützung für die Angeklagten beschleunigen zu wollen. Ebenso wie Samuzewitsch erklärte sie, mit ihrem Hungerstreik gegen diese Entscheidung protestieren zu wollen.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 18.07.2018 um 10:12 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/inhaftierte-putin-gegnerin-im-hungerstreik-5960515

Schlagzeilen