Interessen-Monopoly

Nur einen Tag nach dem scheinbaren Brexit-Durchbruch stehlen sich ausgerechnet und erneut Europaskeptiker aus der Verantwortung.

Autorenbild

Und wieder versinkt das politische Westminster im Chaos, nachdem Brexit-Minister Dominic Raab sowie weitere Amtsträger aus Protest über den Entwurf des Austrittsabkommens zurückgetreten sind. Und einmal mehr stehlen sich ausgerechnet Europaskeptiker aus der Verantwortung, die ihre eigene Karriere über das Wohl der Bevölkerung stellen.

Der Zustand der politischen Klasse im Königreich ist desaströs. Hier wird auf Kosten der Menschen Interessen-Monopoly betrieben. Wo bleibt der Pragmatismus, für den die Briten in der Vergangenheit so gerühmt wurden? Heute klingt es ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.10.2020 um 04:52 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/interessen-monopoly-60953440