Weltpolitik

Irak: Es sind Wahlen und keiner geht hin

Der Irak hat gewählt, doch 18 Jahre nach der US-Intervention ist die Demokratie immer noch fragil. Eine Erkundung.

Nur 41 Prozent der Iraker gaben am Wochenende ihre Stimme ab.  SN/www.picturedesk.com
Nur 41 Prozent der Iraker gaben am Wochenende ihre Stimme ab.

Am Ende wählt Abdulsahib al Salami einen unabhängigen Kandidaten. "Wenn ich die Plakate auf den Straßen sehe, denke ich: Nicht schon wieder! Immer die gleichen Gesichter", sagte er kurz zuvor noch in einem Restaurant im Bagdader Mansour-Viertel. Dass seine Stimme im Irak etwas verändern wird, glaubt er nicht. Und er ist nicht der einzige. Gerade einmal 41 Prozent der Iraker nahmen an den Parlamentswahlen am Sonntag teil - ein Rekordtief.

Im Oktober 2019 war al Salami noch mit ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.10.2021 um 10:37 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/irak-es-sind-wahlen-und-keiner-geht-hin-110744176