Weltpolitik

Iran droht, Uran anzureichern

Mit 60-Tage-Ultimatum erhöht Teheran den Druck auf die gegenüber den USA im Streit um das Atomabkommen weitgehend machtlosen Europäer. Wächst die Kriegsgefahr am Persischen Golf?

Am „Tag der nuklearen Technologie“ besuchte Irans Präsident Hassan Rohani (rechts) den Leiter des iranischen Atomprogramms, Ali Akbar Salehi. SN/APA/AFP/Iranian Presidency/HO
Am „Tag der nuklearen Technologie“ besuchte Irans Präsident Hassan Rohani (rechts) den Leiter des iranischen Atomprogramms, Ali Akbar Salehi.

Es war keine Überraschung, als der iranische Präsident Hassan Rohani nach dem Fastenbrechen am Dienstagabend die seit Monaten erwarteten Maßnahmen verkündete. Sollten Großbritannien, Frankreich und Deutschland nicht binnen 60 Tagen ihren im Wiener Atomabkommen festgelegten Zusagen im Öl- und Bankensektor nachkommen, werde man die Anreicherung von Uran wieder aufnehmen, verkündete der Geistliche. Die Forderung des Irans, dem die Internationale Atomenergiebehörde (IAEO) bislang Vertragstreue attestiert hat, ist berechtigt, ihre Umsetzung aber fast unmöglich.

Denn die USA haben nicht nur ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.10.2021 um 07:29 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/iran-droht-uran-anzureichern-69951022