Weltpolitik

Iran-Expertin: "Es gibt wenig Hoffnung"

Die Iran-Expertin und Buchautorin Charlotte Wiedemann schließt nicht aus, dass das Land schon bald eine Militärregierung bekommt. Die gemäßigten Kräfte seien politisch tot, sagt sie.

Das Bild zeigt Zerstörungen nach den Protesten im November. Und die Trostlosigkeit, die große Teile der Iraner erfasst hat. SN/AP
Das Bild zeigt Zerstörungen nach den Protesten im November. Und die Trostlosigkeit, die große Teile der Iraner erfasst hat.

Sie waren zuletzt im Oktober im Iran. Wie ist die Lage in dem Land zwei Wochen nach der blutigen Niederschlagung der Proteste? Charlotte Wiedemann: In Teilen der Gesellschaft ist wieder eine gewisse Normalität eingekehrt, vor allem in jenem Teil, der sich als Mittel- oder Oberklasse betrachtet und nicht aktiv an diesem Aufstand oder Unruhen beteiligt war.

Gibt es verlässliche Angaben, wie viele Menschen bei den Unruhen ums Leben kamen Amnesty nennt 200. Man muss allerdings festhalten, dass wir ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.01.2023 um 07:48 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/iran-expertin-es-gibt-wenig-hoffnung-80804053