Weltpolitik

Iran korrigiert Kurs in höchster Not

Und bittet den Internationalen Währungsfonds um einen Kredit.

Feuerwehrleute desinfizieren eine Straße in Teheran. Der Iran ist nach China und vor Südkorea das Land mit der höchsten Zahl der am Covid-19-Virus Verstorbenen.  SN/AP
Feuerwehrleute desinfizieren eine Straße in Teheran. Der Iran ist nach China und vor Südkorea das Land mit der höchsten Zahl der am Covid-19-Virus Verstorbenen.

Es ist auch ein politischer Paukenschlag: Erstmals seit dem Beginn der 60er-Jahre hat der Iran den Internationalen Währungsfonds (IWF) um einen Fünf-Milliarden-Dollar-Kredit gebeten, um die dramatischen Folgen der Coronakrise in der Islamischen Republik in den Griff zu bekommen.

Ein entsprechendes Hilfsersuchen richtete der Chef der Iranischen Zentralbank, Abdolnaser Hemmati, am Mittwoch an den IWF. Er hoffe, dass dieser "auf der richtigen Seite der Geschichte" stehe und verantwortungsvoll mit der schweren Krise umgehe, kommentierte der iranische Außenminister Mohammed Dschawad ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.11.2021 um 01:26 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/iran-korrigiert-kurs-in-hoechster-not-84809125