Weltpolitik

Iranische Führung bestürzt über Tod Rafsanjanis

Der oberste Führer des Iran, Ayatollah Ali Khamenei, und Staatspräsident Hassan Rouhani haben sich tief betroffen vom Tod des ehemaligen Präsidenten Akbar Hashemi Rafsanjani gezeigt.

Rafsanjani starb am Sonntag 82-jährig an Herzversagen.  SN/APA (AFP)/ATTA KENARE
Rafsanjani starb am Sonntag 82-jährig an Herzversagen.

Khamenei bedauerte den Verlust "eines Freundes", Rouhani den einer großen Persönlichkeit der iranischen Revolution. Rouhani verkündete eine dreitägige Staatstrauer. Außerdem bleiben alle Behörden wegen Rafsanjanis Beerdigung am Dienstag geschlossen. Rafsanjani war am Sonntag 82-jährig an Herzversagen gestorben. Khamenei sagte am Sonntagabend: "Seit 59 Jahren war er ein treuer Freund und politischer Weggefährte." Sein Tod sei für ihn schmerzlich und herzzerreißend. Mit Rafsanjani habe er alle Höhen und Tiefen des politischen Kampfes durchgemacht. Auch die politischen Differenzen in einigen Jahren hätten seine Freundschaft zu Rafsanjani nie getrübt.

Rouhani würdigte Rafsanjani auf Twitter als "eine große Persönlichkeit der Revolution, ein Idol des Widerstands und ein Symbol der Geduld". Rafsanjani war maßgeblich an dem Wahlsieg Rouhanis 2013 beteiligt und galt auch danach als sein engster Berater.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 15.11.2018 um 06:02 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/iranische-fuehrung-bestuerzt-ueber-tod-rafsanjanis-547705

Schlagzeilen