Weltpolitik

Iranische Streitkräfte führten Waffenarsenal vor

Die iranischen Streitkräfte haben den 36. Jahrestag des Kriegsbeginns gegen den Irak am Mittwoch dazu genutzt, ihr umfangreiches Waffenarsenal vorzuführen. Bei einer Militärparade in Teheran wurden ballistische Raketen, von Russland gelieferte S-300-Raketen und die neue Solfaghar-Rakete mit Mehrfachsprengköpfen präsentiert.

Iranische Streitkräfte führten Waffenarsenal vor SN/APA (AFP)/CHAVOSH HOMAVANDI
Die S-300-Rakten wurden von Russland geliefert.

In der Umgebung der Hafenstadt Bandar Abbas am Persischen Golf beteiligten sich rund 500 Schnellboote und Kriegsschiffe sowie russische Kampfjets vom Typ Suchoi Su-22 an der Präsentation. Der Lastwagen, auf dem eine Solfaghar-Rakete transportiert wurde, trug eine Warnbotschaft an Israel: "Die islamische Republik wird Tel Aviv und Haifa zerstören, wenn die Führung des zionistischen Regimes einen Fehler begeht." General Amir-Ali Hadschjisadeh von der Elitetruppe der Revolutionswächter sagte, diese Rakete habe eine Reichweite von 750 Kilometern.

Der iranische Generalstabschef Mohammed Bagheri kritisierte die jüngste Vereinbarung zwischen den USA und Israel über Militärhilfe, das für einen Zehn-Jahres-Zeitraum ein Volumen von umgerechnet knapp 34 Milliarden Euro hat. Die Militärhilfe für das "zionistische Regime" bestärke den Iran in seinen Verteidigungsanstrengungen, sagte Bagheri.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 22.09.2018 um 11:07 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/iranische-streitkraefte-fuehrten-waffenarsenal-vor-1042537

Schlagzeilen