Weltpolitik

Iranischer Geistlicher droht London in Tanker-Affäre

Der Iran verschärft den Ton nach der Festsetzung eines Tankers durch die britische Marine vor Gibraltar. Großbritannien sollte sich vor einer möglichen Vergeltung durch die Regierung in Teheran fürchten, sagte der einflussreiche iranische Geistliche Mohammad Ali Mousavi Jazayeri nach einer Meldung der halbamtlichen Nachrichtenagentur FARS vom Samstag.

Britische Soldaten kaperten den iranischen Tanker SN/APA (AFP/MOD/Crown 2019)/HANDOUT
Britische Soldaten kaperten den iranischen Tanker

"Wir haben gezeigt, dass wir eine Einschüchterung nie unbeantwortet lassen", wird er zitiert. Zuvor hatte ein Kommandant der Revolutionsgarden mit dem Aufbringen eines britischen Tankers gedroht, sollte der iranische Tanker nicht umgehend freigegeben werden.

Die britische Marine hatte den Tanker am Donnerstag vor Gibraltar festgesetzt. Er soll nach Syrien unterwegs gewesen sein, was ein Verstoß gegen die europäischen Sanktionen wäre. Das Öl in dem Schiff soll aus dem Iran stammen, was wiederum die US-Strafmaßnahmen gegen die Islamische Republik verletzen würde.

Berichte auf Internetplattformen, wonach der britische Tanker "Pacific Voyager" im arabischen Golf vom Iran gestoppt wurde, wiesen sowohl der Iran als auch Großbritannien zurück. Das Schiff habe angehalten, um seine Ankunftszeit im Hafen anzupassen, teilte die britische Marine mit. Das sei Routine.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 19.10.2019 um 04:04 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/iranischer-geistlicher-droht-london-in-tanker-affaere-73053598

Schlagzeilen