Weltpolitik

Islamfeindlichkeit treibt für Guterres Terrorismus an

UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat vor den negativen Auswirkungen von Islamfeindlichkeit gewarnt. "Eines der Dinge, die den Terrorismus antreiben, ist das Aussprechen von islamfeindlichen Gefühlen und islamfeindlicher Politik und islamfeindlichen Hassreden in einigen Teilen der Welt", sagte Guterres am Sonntag bei einem Besuch in Saudi-Arabien.

Islamfeindlichkeit spielt Islamisten in die Hände, warnt Guterres.  SN/APA (AFP)/FAYEZ NURELDINE
Islamfeindlichkeit spielt Islamisten in die Hände, warnt Guterres.

Derartige Islamfeindlichkeit werde nämlich von der Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) in deren Propaganda als Argument eingesetzt.

Guterres besuchte im Rahmen einer Rundreise durch die Region auch Saudi-Arabien. Er äußerte sich an der Seite von Außenminister Adel al-Jubeir. Zu den Gesprächspartnern des UN-Generalsekretärs zählten auch König Salman und Innenminister Mohammed bin Najef, der zugleich Kronprinz ist.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 19.11.2018 um 04:38 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/islamfeindlichkeit-treibt-fuer-guterres-terrorismus-an-378229

Schlagzeilen