Weltpolitik

Islamisten befreiten über 150 Häftlinge auf den Philippinen

Mit einem brutalen Angriff auf ein Gefängnis haben mutmaßliche muslimische Rebellen auf den Philippinen mehr als 150 Häftlinge befreit. Dabei kamen nach offiziellen Angaben im Provinzgefängnis der südphilippinischen Stadt Kidapawan mindestens sieben Menschen ums Leben. Angreifer und Sicherheitskräfte lieferten sich einen Schusswechsel über zwei Stunden hinweg.

Die Befreiungsaktion, die im Morgengrauen begann, geht vermutlich auf das Konto einer radikalen Splittergruppe der Moro Islamischen Befreiungsfront (Milf). Angeblich waren mehr als Hundert bewaffnete Männer daran beteiligt. Die Stadt Kipadawan liegt etwa 1.000 Kilometer entfernt von Manila, der Hauptstadt des südostasiatischen Inselstaates.

Gefängnisdirektor Peter Bongat sagte in einem Radio-Interview, die Angreifer hätten es auf Zellen abgesehen, in denen andere mutmaßliche islamische Rebellen einsaßen. Offenbar gelang es aber auch anderen Insassen zu entkommen. Unter den Toten sind nach jüngsten Angaben sechs Häftlinge und ein Wächter. Die Haftanstalt zählt normalerweise mehr als 1.500 Insassen.

Nach 17 Jahren Verhandlungen hatten die Regierung und die Milf-Rebellen im März 2014 Frieden geschlossen. Die Splittergruppe Bangsamoro Islamische Befreiungsfront wird seitdem für mehrere Anschläge verantwortlich gemacht. Einige ihrer Anführer verbüßten in dem Provinzgefängnis ihre Strafe. Nach Angaben der Gefängnisleitung gelang 158 Häftlingen die Flucht, die Suche nach ihnen lief.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 20.11.2018 um 08:40 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/islamisten-befreiten-ueber-150-haeftlinge-auf-den-philippinen-560263

Schlagzeilen