Weltpolitik

Israel macht mitten in der Omikron-Welle auf

Die Infektionszahlen in Israel sind auf einem Rekordhoch. Dennoch öffnet das Land seine Grenzen. Für viele Israelis wiegt die Reisefreiheit mehr als die Angst vor der Pandemie.

Israel war eines der ersten Länder, die ihre Grenzen zu Beginn der Pandemie dichtmachten. Jetzt dürfen Israelis wieder weltweit reisen. Die Rote Liste wurde geschlossen. SN/artmim - stock.adobe.com
Israel war eines der ersten Länder, die ihre Grenzen zu Beginn der Pandemie dichtmachten. Jetzt dürfen Israelis wieder weltweit reisen. Die Rote Liste wurde geschlossen.

"Zwei Jahre habe ich auf diese Reise gewartet", sagt Uri Yahav und sucht auf dem Smartphone nach Fotos seiner letzten Bergtouren. "Das bin ich mit 70 auf dem Kilimandscharo, hier mit 73 auf dem Kala Patthar in Nepal und mit 77 beim Aufstieg zum Elbrus", erzählt der Pensionist aus dem Kibbuz Yotvata im Süden Israels. Der Traum des 78-Jährigen: einmal im Leben die höchsten Berge der Kontinente in Angriff nehmen. Wenn es, wie zuletzt am Elbrus, nicht ganz bis zum ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.01.2022 um 09:36 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/israel-macht-mitten-in-der-omikron-welle-auf-115468315