Weltpolitik

Israel rückt noch einmal nach rechts

Die Parlamentswahl verschafft Benjamin Netanjahu eine fünfte Amtszeit als Premier. Aber kann er sich bis zu ihrem Ende halten?

Überwältigt vom Wahlsieg: „Bibi“ Netanjahu und seine Gattin Sara.  SN/AP
Überwältigt vom Wahlsieg: „Bibi“ Netanjahu und seine Gattin Sara.

Nachdem 94 Prozent der Stimmen ausgezählt waren, schien Israels Parlamentswahl in den Morgenstunden vom Mittwoch einen klaren Sieger zu haben: Obwohl die Likud-Partei von Benjamin Netanjahu mit 35 Mandaten genauso viele Sitze errang wie sein Rivale Benny Gantz mit der Wahlliste "Blau-Weiß", wird der Wahlerfolg rechter Satellitenparteien es dem amtierenden Premierminister erlauben, viel einfacher und schneller eine Koalition zu bilden.

Sein Block rechter Parteien errang 65 Sitze in der Knesseth (Parlament), Gantz hat nur 55 Parlamentarier hinter sich. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.10.2020 um 06:26 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/israel-rueckt-noch-einmal-nach-rechts-68597641