Weltpolitik

Israels Armee zerstörte Wohnung eines Attentäters

Israels Armee hat am Mittwoch die Wohnung eines mutmaßlichen palästinensischen Attentäters im nördlichen Westjordanland zerstört. Das Militär bestätigte den Einsatz in einem Dorf westlich der israelischen Siedlerstadt Ariel. Der Palästinenser hatte den Angaben zufolge bei einem Anschlag vor mehr als einem Monat nahe Ariel einen israelischen Soldaten und einen Rabbiner getötet.

Die Sprengung von Häusern von Attentätern ist umstritten SN/APA (AFP)/JAAFAR ASHTIYEH
Die Sprengung von Häusern von Attentätern ist umstritten

Der Palästinenser selbst war zwei Tage später bei einem Festnahmeversuch ums Leben gekommen. Bei der Zerstörung der Wohnung setzte die Armee Sprengstoff ein.

Die Zerstörung der Häuser mutmaßlicher, verurteilter oder auch getöteter Terroristen ist umstritten. Menschenrechtsorganisationen lehnen die Strafmaßnahme als Kollektivstrafe und Kriegsverbrechen ab. Israel rechtfertigt sie hingegen als wichtige Abschreckung. In den Häusern leben in der Regel die Familien der Attentäter, die durch die Zerstörung häufig obdachlos werden.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 22.10.2020 um 12:15 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/israels-armee-zerstoerte-wohnung-eines-attentaeters-69256834

Schlagzeilen