Weltpolitik

Israels Luftwaffe bombardierte Ziele im Gazastreifen

Israels Luftwaffe hat nach einem Raketenangriff militanter Palästinenser Dutzende Ziele im Gazastreifen bombardiert. Eine Militärsprecherin in Tel Aviv bestätigte am Montag, Kampfjets hätten in der Nacht Stützpunkte der radikalislamischen Hamas im Norden der Küstenenklave angegriffen. Nach Angaben des Gesundheitsministerium in Gaza wurden dabei mehrere Menschen verletzt, darunter auch Kinder.

Es handle sich um eine Reaktion auf einen Angriff aus dem Gazastreifen am Sonntag, sagte die Sprecherin. In der israelischen Grenzstadt Sderot war eine Rakete eingeschlagen. Dabei gab es keinen Sachschaden und niemand wurde verletzt.

Der ehemalige israelische Luftwaffenchef Elieser Marom sagte der Nachrichtenseite "ynet" am Montag, es handle sich um eine härtere Reaktion Israels als üblich. Der ultrarechte Avigdor Lieberman wolle als neuer Verteidigungsminister offenbar "die Spielregeln verändern". Israel wolle der Hamas als Machthaber im Gazastreifen signalisieren, dass es keinerlei neue Raketenangriffe akzeptieren werde.

Ein ranghoher Militär sagte der Nachrichtenseite, es handle sich um den "härtesten Schlag gegen Hamas" seit dem Gaza-Krieg vor zwei Jahren. Gleichzeitig betonte er, Israel sei nicht an einer weiteren Eskalation der Lage interessiert.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 20.09.2018 um 06:54 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/israels-luftwaffe-bombardierte-ziele-im-gazastreifen-1136740

Schlagzeilen