Weltpolitik

Ist das Volk noch ganz gescheit?

Volksabstimmungen sind in Mode, weil Bürger unzufriedener und aufmüpfiger geworden sind.

Ist das Volk noch ganz gescheit? SN/fotolia

Hätte man das Volk nicht gefragt, bliebe Großbritannien in der EU und Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos könnte den Friedensnobelpreis als Abschluss seiner zähen Verhandlungen mit den FARC-Rebellen feiern. Der Friedensvertrag war schon bereitgelegen, als ihn das kolumbianische Volk in letzter Sekunde per Abstimmung abgelehnt hat. Zurück zum Start, heißt es für Santos - so kurz vor dem Ziel. Warum fragt man das Volk überhaupt? Wo es doch gewählte Vertreter hat? Hermann Heußner, Professor für Öffentliches Recht an der Hochschule Osnabrück, nennt triftige Gründe dafür.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 14.12.2018 um 09:29 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/ist-das-volk-noch-ganz-gescheit-994315