Weltpolitik

Italien-Budget: "Haushaltsplan ist nicht waghalsig"

Der italienische Wirtschafts- und Finanzminister Giovanni Tria verteidigt die Haushaltspläne der Regierung in Rom, nachdem diese am Dienstag von der EU-Kommission abgelehnt wurden. Die expansiven Haushaltspläne der Regierung seien nicht "waghalsig" und würden die Bilanzstabilität nicht gefährden, sagte Tria dem katholischen Wochenmagazin "Famiglia Cristiana" laut Vorabmeldung von Mittwoch.

Finanzminister Giovanni Tria verteidigt die Haushaltspläne SN/APA/ALBERTO PIZZOLI
Finanzminister Giovanni Tria verteidigt die Haushaltspläne

Italien rechne mit einem Wachstum des Bruttoinlandprodukts (BIP) von 1,5 Prozent 2019 und von 1,6 Prozent im Jahr 2020, so der Minister im Interview. Dies seien realistische Wachstumsprognosen. Die Regierung aus Lega und Fünf Sterne-Bewegung plane weder den Austritt aus der Eurozone, noch aus der EU, sagte er. Der Dialog, den er mit der EU-Kommission führe, bezeichnete Tria als "loyal".

Der Finanzminister versicherte, dass er niemals mit dem Rücktritt gedroht habe, sollten die Defizitziele der Regierung zu hochgegriffen seien. Gerüchte über Konflikte in der Regierung bezeichnete er als "haltlos".

Vizepremier und Fünf Sterne-Chef Luigi Di Maio hatte am Mittwoch erklärt, das Kabinett halte an seinen Haushaltsplänen fest, auch wenn die Risikoaufschläge weiterhin steigen sollten. Am Haushaltsplan gebe es nichts zu ändern, versicherte der Vizepremier.

Quelle: APA

Aufgerufen am 12.12.2018 um 12:14 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/italien-budget-haushaltsplan-ist-nicht-waghalsig-57359911

Schlagzeilen