Weltpolitik

Italien hat seine Lehren aus Corona gezogen

Rom meldet derzeit keinen starken Anstieg an Neuinfektionen, vor allem dank strenger Schutzmaßnahmen. Proteste dagegen gibt es kaum.

Mit Maske im Dienst: Für Kellner in Rom seit Monaten Routine. SN/AFP
Mit Maske im Dienst: Für Kellner in Rom seit Monaten Routine.

Besonders früh und besonders hart wurde Italien von der Pandemie getroffen. Am 11. März verfügte Ministerpräsident Giuseppe Conte einen kompletten Lockdown, der bis Ende Mai aufrechterhalten wurde. So lange und so strikte Maßnahmen hatte kein anderes EU-Land ergriffen. Und noch immer wird der Ernst der Lage in Italien im Vergleich zu anderen EU-Staaten offenbar recht gut erkannt.

1700 Neuansteckungen pro Tag meldeten die Behörden zuletzt durchschnittlich. Getestet werden in Italien etwa 100.000 Menschen pro Tag, nur zwei Prozent ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.11.2020 um 11:24 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/italien-hat-seine-lehren-aus-corona-gezogen-93409798