Weltpolitik

Italien ist kein sicherer Hafen mehr für russische Milliardäre

Rom setzt die Sanktionen gegen Oligarchen besonders schnell um - und möglichst medienwirksam.

Abramowitschs Yacht liegt derzeit in Montenegro.  SN/APA/AFP/SAVO PRELEVIC
Abramowitschs Yacht liegt derzeit in Montenegro.

Vor zwei Wochen informierte Mario Draghi im italienischen Senat über die Sanktionen gegen Russland. Der Premierminister berichtete über die bereits getroffenen Entscheidungen und nannte auch einen eigenen Vorschlag, den er den anderen G7-Staatschefs, den EU-Spitzen und dem NATO-Generalsekretär gemacht hatte. Als Reaktion auf den Einmarsch Russlands in der Ukraine sollte nicht nur Druck auf die russische Zentralbank ausgeübt, sondern ein öffentliches Register geschaffen werden, in dem alle russischen Oligarchen mit einem Vermögen von über zehn Millionen Euro festgehalten werden.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.05.2022 um 02:58 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/italien-ist-kein-sicherer-hafen-mehr-fuer-russische-milliardaere-118432966