Weltpolitik

Japan: Spiel, Satz, Sexismus

Nach einer sexistischen Aussage ist Japans Cheforganisator der Olympischen Spiele zurückgetreten. Der Fall zeigt, wie tief in Japan die Abschätzigkeit für Frauen sitzt.

Auch die japanische Tennisspielerin und Grand-Slam-Siegerin Naomi Osaka nannte Moris Aussagen ignorant. SN/AP
Auch die japanische Tennisspielerin und Grand-Slam-Siegerin Naomi Osaka nannte Moris Aussagen ignorant.

"Die olympische Fackel will ich nicht mehr tragen." Sinngemäß auf diese Weise hat Shinji Tsubokura vor einigen Tagen die Organisatoren der Olympischen Spiele von Tokio kontaktiert. Der 57-Jährige aus Fukushima hatte sich auf seinen Einsatz gefreut. Er wollte für ein paar Meter die olympische Fackel auf ihrem Weg in die japanische Hauptstadt tragen, wo am Abend des 23. Juli die Olympischen Spiele eröffnet werden sollen. Aber mit diesem symbolträchtigen Ritual würde Shinji Tsubokura die Positionen der Verantwortlichen mittragen, findet er. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.03.2021 um 09:11 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/japan-spiel-satz-sexismus-99696169