Weltpolitik

Jemen: Kampf um ein zerstörtes Land

Familien wurden vertrieben, hunderttausende starben: Seit Jahren wird der Jemen von einem bewaffneten Konflikt zerrissen. Nun könnte der Krieg an einen entscheidenden Punkt kommen.

Huthi-Rebellen nehmen an einer Beerdigungszeremonie in Sanaa teil.  SN/AP
Huthi-Rebellen nehmen an einer Beerdigungszeremonie in Sanaa teil.

Die Bilanzen des Krieges kommen täglich, meist gegen Mittag: Acht Zivilisten bei Raketenangriff auf eine Schule getötet. Mehrere Brücken durch Sprengsätze zerstört. Fünf Frauen bei Beschuss getötet. Funkmast bei Luftangriff zerstört. Zwei Kinder durch Handgranate getötet. Beim Civilian Impact Monitoring Project, das zivile Opfer des Bürgerkriegs im Jemen zählt, sind Tod und Verwüstung zum Alltag geworden - verpackt in knappe, sachliche Einzeiler.

Seit Jahren wird der Jemen von einem bewaffneten Konflikt zerrissen. Er wird an der schmalen Küstenebene, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.05.2022 um 01:13 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/jemen-kampf-um-ein-zerstoertes-land-115215499