Weltpolitik

Johnson-Truppe stellt die EU an den Pranger

Der Ton aus London hat sich massiv verschärft. Was der Premier damit erreichen will.

Verantwortlich für die britische Unfähigkeit, eine Lösung zu finden, sei nur die EU, so die Botschaft des britischen Premiers Boris Johnson.  SN/APA/AFP/GEOFFROY VAN DER HASSELT
Verantwortlich für die britische Unfähigkeit, eine Lösung zu finden, sei nur die EU, so die Botschaft des britischen Premiers Boris Johnson.

Der Showdown über die Zukunft des Vereinigten Königreichs fällt auf einen Samstag. Am 19. Oktober sollen die britischen Abgeordneten in einer Sondersitzung entscheiden, wie es weitergeht. Das ist der Tag nach dem EU-Gipfel in Brüssel. Die Frage ist, in welchem Ausmaß die Situation bis dahin eskaliert. Viele Beobachter erkennen in diesen Tagen bereits einen neuen Tiefpunkt.

Selbst EU-Skeptiker haben irritiert reagierten, als Downing Street nach einem Telefonat mit Angela Merkel ein Zitat von ihr verbreiten ließ, wonach eine ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.12.2021 um 12:08 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/johnson-truppe-stellt-die-eu-an-den-pranger-77440813