Weltpolitik

Journalist in Ghana nach Korruptionsenthüllungen erschossen

Ein verdeckt recherchierender Journalist ist in Ghana erschossen worden. Ahmed Husein sei von Unbekannten in den Nacken und die Brust geschossen worden, als er in der Hauptstadt Accra auf dem Heimweg gewesen sei, sagten sowohl die Polizei als auch der Cousin des Opfers am Donnerstag.

Husein gehörte zu einem Reporter-Team um den preisgekrönten Journalisten Anas Aremeyaw Anas, dessen Recherchen zum Rücktritt des Vorsitzenden des ghanaischen Fußballverbands geführt hatten. Im Kurzbotschaftendienst Twitter reagierte Anas auf die tödliche Attacke: "Traurige Nachrichten, aber wir werden nicht zum Schweigen gebracht. Ruhe in Frieden, Ahmed."

Ghanas nationale Medienaufsichtsbehörde verurteilte die Tat und forderte eine gründliche Untersuchung von der Polizei. "Es wird im nationalen Interesse sein, die Täter dieses Verbrechens zu verhaften", erklärte Kommissionssprecher Yaw Boadu Ayeboafo.

Der 34-jährige Husein hatte vor seinem Tod eine Beschwerde bei der Polizei eingereicht, nachdem Fotos seines Gesichts im Fernsehen veröffentlicht worden waren.

Er war an den Recherchen beteiligt, die im vergangenen Jahr einen Bestechungsskandal im ghanaischen Fußball aufgedeckt hatten. Der Weltverband FIFA schloss daraufhin im Oktober Ghanas obersten Fußballfunktionär und Präsidenten des Fußballverbandes GFA Kwesi Nyantakyi auf Lebenszeit aus und erlegte ihm eine Strafe in Höhe von 500.000 Dollar (438.000 Euro) auf. Der Verband GFA wurde wegen der Affäre von der Regierung aufgelöst.

Auf Videoaufnahmen war Nyantakyi zu sehen, wie er Bestechungsgelder annahm. Er soll elf Millionen Dollar für die Vermittlung von Regierungsaufträgen verlangt haben. Auch acht Schiedsrichter wurden auf Lebenszeit gesperrt, weitere Funktionäre erhielten mehrjährige Sperren.

Quelle: Apa/Ag./Dpa

Aufgerufen am 21.08.2019 um 08:31 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/journalist-in-ghana-nach-korruptionsenthuellungen-erschossen-64246954

Kommentare

Schlagzeilen