Weltpolitik

Kämpfe um Luftwaffenstützpunkt nahe Tripolis

Nahe Libyens Hauptstadt Tripolis laufen erneut Kämpfe um den Luftwaffenstützpunkt Al-Watiya. Kampfjets der Regierung von Ministerpräsident Fayez al-Sarraj flogen dort am Freitag Angriffe, wie Militärsprecher Mohammed Gnunu mitteilte. Der Stützpunkt wird von General Khalifa Haftars Libyscher Nationalarmee (LNA) kontrolliert, die im Osten des Landes ihre Machtbasis hat.

Gnunu zufolge wurden bei Angriffen 15 mit Haftar verbündete Kämpfer getötet und sieben ihrer gepanzerten Fahrzeuge zerstört. Die Truppen der Sarraj-Regierung versuchen derzeit, die Basis wieder unter ihre Kontrolle zu bringen. Die Regierungskräfte würden an mehreren Fronten vor allem in der Nähe von Al-Watiya kämpfen, hieß es. "Ziel dieser Kämpfe ist es, den Stützpunkt zu neutralisieren, damit er nicht mehr für Angriffe auf Zivilisten genutzt wird", teilte die Sarraj-Regierung mit.

Haftar hatte vor gut einem Jahr eine Offensive auf Tripolis angeordnet. Seine LNA und verbündete Milizen kontrollieren weite Teile des ölreichen Landes. Die Truppen der Sarraj-Regierung und verbündete Kräfte beherrschen nur noch einen kleinen Teil Libyens im Raum Tripolis. Die Kämpfe zwischen beiden Seiten hatten in den vergangenen Wochen wieder zugenommen.

Ein Militärzentrum der LNA teilte am Freitag mit, dass Haftars Truppen den Luftwaffenstützpunkt Mitiga in Tripolis angegriffen hätten. Dabei hätten sie "erfolgreich" eine Startrampe für türkische Drohnen getroffen.

In der Nacht auf Freitag waren bei einem Angriff nahe der Residenzen des italienischen und des türkischen Botschafters zudem ein Zivilist und zwei Polizisten getötet worden. Vier weitere Zivilisten seien bei dem Angriff in Tripolis verletzt worden, teilte die Regierung in Tripolis mit. Sie machte Haftars Truppen für die Attacke verantwortlich.

Außenminister Mohammed al-Siala sprach von "kriminellem Beschuss durch Haftars Milizen". Der Beschuss in der Nähe der beiden Residenzen verstoße gegen internationales Recht. Für Italien ist Botschafter Giuseppe Buccino in Libyen, die Türkei wird dort durch Botschafter Serhat Aksen vertreten. Minister Al-Siala rief beide Diplomaten an, um sich nach ihrem Befinden zu erkundigen. Die Granaten gingen nach Angaben aus Tripolis in einem Park nieder. Die LNA äußerte sich zunächst nicht zu dem Angriff.

Die EU verurteilte die jüngste Serie von Angriffen der Haftar-Truppen. Jeder willkürliche Angriff gegen Zivilisten und zivile Infrastruktur sei inakzeptabel und verstoße gegen humanitäres Völkerrecht und den Grundsatz der Achtung des menschlichen Lebens, erklärte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Freitagnachmittag im Namen der EU-Staaten.

Die von den Vereinten Nationen anerkannte Sarraj-Regierung wird unter anderem von der Türkei unterstützt. Haftar wird unter anderem von den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE), Ägypten und Russland unterstützt.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 23.09.2020 um 08:22 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/kaempfe-um-luftwaffenstuetzpunkt-nahe-tripolis-87302983

Schlagzeilen