Weltpolitik

Kaljulaid als neue Staatspräsidentin in Estland vereidigt

Estland hat erstmals ein weibliches Staatsoberhaupt. Die 46-jährige Kersti Kaljulaid hat am Montag im Tallinn ihren Amtseid als neue Staatspräsidentin des baltischen EU- und NATO-Landes abgelegt. Die bisherige estnische Vertreterin beim Europäischen Rechnungshof löst Toomas Hendrik Ilves ab. In ihrer Antrittsrede ermutigte Kaljulaid die 1,3 Millionen Esten, selbstbewusste Bürger zu sein.

Kaljulaid als neue Staatspräsidentin in Estland vereidigt SN/APA (Archvi/AFP)/RAIGO PAJULA
Estlands erstes weibliches Staatsoberhaupt.

Die parteiloseKaljulaid betonte die Bedeutung der Zivilgesellschaft, von Bildung und Unternehmertum für die Entwicklung des seit 25 Jahren wieder unabhängigen Estland. Sie wurde im Oktober als Kompromisskandidatin vom Parlament in das höchste Staatsamt in der Ostseerepublik gewählt. Zuvor war die Präsidentenwahl wiederholt gescheitert. Ilves konnte nach zwei fünfjährigen Amtszeiten nicht wieder kandidieren.

Als Nachfolger für Kaljulaid am Europäischen Rechnungshof nominierte die Regierung in Tallinn den ehemaligen Ministerpräsidenten Juhan Parts. Der 50-Jährige war einst auch Wirtschaftsminister und Leiter des estnischen Rechnungshofs.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 17.11.2018 um 10:36 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/kaljulaid-als-neue-staatspraesidentin-in-estland-vereidigt-986878

Schlagzeilen