Weltpolitik

Kampf für Freiheit im Osten

Momente der Zivilcourage. Der Fall der Berliner Mauer am 9. November 1989 symbolisiert eine Zeitenwende. Eine friedliche Revolution hat vor 30 Jahren die kommunistischen Regime in den Ländern Ostmitteleuropas gestürzt.

 SN/dpa

Die Berliner Mauer fiel freilich am 9. November 1989 nicht einfach von selbst. Sie musste schon von der Gesellschaft umgeworfen werden. Der Historiker Ilko-Sascha Kowalczuk spricht von einer "unvorstellbaren Revolution", weil sie im Fall der Ostdeutschen wider alle Erwartungen geschah. Seit dem Volksaufstand am 17. Juni 1953 war es in der DDR ja zu keinerlei Massenprotesten mehr gekommen. Das Regime in Ostberlin konnte kritische Stimmen im Zaum halten oder in den Westen abschieben. Während in Polen die unabhängige Gewerkschaft Solidarność ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.01.2022 um 08:25 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/kampf-fuer-freiheit-im-osten-78835906