Weltpolitik

Kanzlertreffen Kurz und Merkel mit einigen Dissonanzen

Kanzler Sebastian Kurz und seine deutsche Kollegin Angela Merkel sind über das EU-Budget einig, nicht aber über die Seenotrettung und die Finanztransaktionssteuer. Über Schwarz-Grün reden sie lieber nicht.

Wenn der österreichische Kanzler Sebastian Kurz nach Berlin zu Angela Merkel kommt, stehen die deutschen Medien kopf. Das war schon während seiner ersten Kanzlerschaft so und das war auch am Montag so. Die Frage, ob eine schwarz-grüne Koalition auch ein Modell für Deutschland sein könnte, wurde im Vorfeld des Besuchs breit erörtert, zumal Kurz den Punkt in einem Interview selbst angestoßen hatte.

In seinem Gespräch mit der deutschen Bundeskanzlerin in Berlin war es aber kaum ein Thema. Kurz ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2020 um 11:49 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/kanzlertreffen-kurz-und-merkel-mit-einigen-dissonanzen-82948711