Weltpolitik

Karadzic legt Berufung gegen Urteil des UNO-Tribunals ein

Der ehemalige Führer der bosnischen Serben und Ex-Präsidenten der Republika Srpska, Radovan Karadzic, hat laut Medien am Freitag Berufung gegen das Urteil des UNO-Tribunals für Kriegsverbrechen im ehemaligen Jugoslawien (ICTY) eingelegt. Karadzic war im März in erster Instanz zu 40 Jahren Haft wegen Völkermordes in Srebrenica und anderer Kriegsverbrechen im Bosnien-Krieg verurteilt worden.

Karadzic legt Berufung gegen Urteil des UNO-Tribunals ein SN/APA (epa)/MICHAEL KOOREN
Radovan Karadzic im Jahr 2013 im Den Haager Gerichtssaal.

Karadzic hatte sich damals "geschockt" über das verkündete Urteil gezeigt. Dieses würde nach seiner Einschätzung auf "Spekulationen und Indizien und nicht auf Beweisen" beruhen. Der einstige bosnisch-serbische Präsident war nach langjähriger Flucht 2008 in Belgrad festgenommen worden, wo er als Heilpraktiker unter dem Namen Dragan Dabic tätig war und sogar Vorträge hielt.

Dieselbe Anklage wie gegen Karadzic war auch gegen seinen einstigen Militärkommandanten Ratko Mladic erhoben worden. Der Prozess vor dem UNO-Tribunal ist noch im Gange.

(APA)

Aufgerufen am 19.06.2018 um 07:32 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/karadzic-legt-berufung-gegen-urteil-des-uno-tribunals-ein-1234882

UNO-Ankläger: Schuld von Karadzic bewiesen

Die Anklage des UNO-Kriegsverbrechertribunals in Den Haag sieht die Schuld des früheren bosnisch-serbischen Präsidenten Radovan Karadzic im Prozess wegen Völkermordes im Bosnien-Krieg als erwiesen an. Der …

Meistgelesen

    Schlagzeilen

      SN.at Startseite