Weltpolitik

Katalonische Bürgermeister verweigern Räume für Referendum

Drei Wochen vor dem geplanten Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien kompliziert sich die Lage für die separatistische Regierung der spanischen Region. Mehrere Bürgermeister in Katalonien haben sich dem Druck der Zentralregierung in Madrid gebeugt und erklärt, sie würden voraussichtlich keine öffentlichen Räumlichkeiten für die Abstimmung zur Verfügung stellen.

Der Streit um das katalonische Referendum geht weiter.  SN/APA (AFP)/PAU BARRENA
Der Streit um das katalonische Referendum geht weiter.

Das Referendum soll am 1. Oktober stattfinden. Neben Barcelona wollten sechs weitere größere Städte dem Verbot des spanischen Verfassungsgerichts nachkommen, berichtete die Zeitung "El Pais" am Samstag. In diesen Städten lebten rund ein Drittel der 7,5 Millionen Katalanen. Die Bürgermeister hätten Angst um ihre Posten, hieß es. Aus Madrid wurden ihnen im Falle eines Zuwiderhandelns Strafverfahren angedroht. 

Die Regionalregierung unter der Führung von Carles Puigdemont hatte am Mittwoch ein umstrittenes Gesetzes für die Durchführung des Abspaltungsreferendum verabschiedet. Das spanische Verfassungsgericht hob die neue Regelung nur wenige Stunden später wieder auf.

Trotz heftigen Widerstands der Zentralregierung, die die Abstimmung um jeden Preis verhindern will, beharrt Puigdemont auf deren Durchführung. Die spanische Staatsanwaltschaft hat deshalb bereits Klage gegen ihn und seine Regierung wegen zivilen Ungehorsams und Amtspflichtverletzung eingereicht.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 23.09.2018 um 08:09 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/katalonische-buergermeister-verweigern-raeume-fuer-referendum-17255227

Schlagzeilen