Weltpolitik

Kaum Aussicht auf Frieden für Syrien

Rebellengruppen haben die Wasserversorgung von Damaskus unterbrochen.Sie fordern eine Aufhebung der Belagerung ihrer Hochburgen um die Hauptstadt.

Ein Haus, ein Land, liegt in Trümmern.  SN/APA (AFP)/MOHAMAD ABAZEED
Ein Haus, ein Land, liegt in Trümmern.

Syrische Rebellengruppen haben die Vorbereitungen für die von Russland geplanten Friedensgespräche in Kasachstan auf Eis gelegt. Grund seien "anhaltende Verstöße" gegen die Waffenruhe durch Truppen des Assad-Regimes und schiitische Milizen, hieß es in einer Erklärung von zwölf Gruppen der säkularen "Freien Syrischen Armee" (FSA). Sollte das Regime so weitermachen, könne über eine politische Lösung nicht verhandelt werden, betonte FSA-Sprecher Osama Abu Zeid. Ein anderer Sprecher erklärte, Regimekräfte hätten in den vergangenen Tagen zahlreiche Gebiete angegriffen. "Wir haben den Russen niemals getraut", hieß es.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 21.09.2018 um 11:32 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/kaum-aussicht-auf-frieden-fuer-syrien-560935