Weltpolitik

Kein Einsatz mit schnellem Ausweg

Seit 2013 ist die EU in Mali mit eigener Mission aktiv. Derzeit führt ein Österreicher das Kommando.

Malische Soldaten bei einer Übung in einem EU-Trainingslager.  SN/AP
Malische Soldaten bei einer Übung in einem EU-Trainingslager.

Man könne die Lage in Mali nicht schönreden, sagte Brigadier Christian Riener im November bei seiner Verabschiedung: "Die Bedrohungslage ist hoch, die Sicherheitslage ist schlecht." Am Dienstag übernahm der gebürtige Niederösterreicher in dieser Situation das Kommando über die EU-Trainingsmission EUTM Mali. Er führt damit in den nächsten sechs Monaten mehr als 1070 Soldaten aus 25 europäischen Ländern.

Die EU ist seit 2013 in Mali im Einsatz. Nach der Eskalation bewaffneter Konflikte im Norden des Landes und einem Putsch ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.01.2022 um 02:57 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/kein-einsatz-mit-schnellem-ausweg-114357184