Weltpolitik

Kein gutes Jahr für Joe Biden

Am 20. Jänner 2021 zog Joe Biden ins Weiße Haus - und mit ihm die Hoffnung, dass die politische Spaltung der USA überwunden werden kann. Warum die Aufbruchsstimmung verschwunden ist.

Der US-Präsident kommt nicht vom Fleck. SN/AFP
Der US-Präsident kommt nicht vom Fleck.

Der Weckruf kam gleich in der ersten Woche des neuen Jahres: Gewaltsam drang am 6. Jänner ein wilder Mob aus mehreren Hundert Protestlern in das Washingtoner Kapitol ein, schändete das Allerheiligste der stolzen amerikanischen Demokratie und machte mit Baseballschlägern und Elektroschockern Jagd auf die Kongressmitglieder und den Vizepräsidenten, die das Wahlergebnis zertifizieren wollten. Drastischer hätte kein Hollywood-Regisseur illustrieren können, wohin vier Jahre der Polarisierung und Hetze unter Donald Trump die USA geführt haben.

Die Spuren des Umsturzversuchs, bei ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.01.2022 um 12:36 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/kein-gutes-jahr-fuer-joe-biden-114656725