Weltpolitik

Keine Angst vor totaler Überwachung

China will ein Sozialpunktesystem einführen und darüber das Verhalten aller Bürger kontrollieren und bewerten. Die meisten Chinesen sehen das positiv und erhoffen sich davon mehr Gerechtigkeit. Einigen graut vor dem Experiment.

In Chinas Großstädten läuft vieles im Alltag über das Smartphone – vom Einkaufen bis zu Sozialkontakten. SN/AFP
In Chinas Großstädten läuft vieles im Alltag über das Smartphone – vom Einkaufen bis zu Sozialkontakten.

Im digitalisierten China bewerten sich Firmen und Privatleute bei fast jedem Kontakt gegenseitig. Das schafft Vertrauen und wird geschätzt. Jetzt will der Staat die Idee nutzen, um das Sozialverhalten der Bürger zu erfassen. Offiziell richtet sich das gegen schwarze Schafe. Doch der Traum von den fairen Bewertungen könnte zum Albtraum für die werden, die nicht ins Raster passen.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 17.10.2018 um 03:51 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/keine-angst-vor-totaler-ueberwachung-38981479