Weltpolitik

Keine Coronahilfe für Steuerflüchtlinge

Dänemark und Polen gehen voran - Warum die Niederlande und Luxemburg nicht folgen werden.

Dänemarks sozialdemokratische Regierungschefin Mette Frederiksen. SN/AFP
Dänemarks sozialdemokratische Regierungschefin Mette Frederiksen.

Dänemark hat vor wenigen Tagen ein zweites Coronahilfspaket für Unternehmen aufgelegt. Es umfasst rund 16 Mrd. Euro und weist eine besondere Bedingung auf: Unternehmen, die ihren Hauptsitz in bestimmten Steueroasen haben, sind ausgeschlossen. Basis ist die EU-Liste der "nicht kooperativen Länder und Gebiete". Darauf finden sich unter anderem Amerikanisch-Samoa, Panama, die Seychellen, die Kaimaninseln und die US-Jungferninseln, aber auch der Oman, Trinidad und Tobago sowie Vanuatu. Diese Liste wird zwei Mal jährlich aktualisiert.

"Wenn wir Milliarden Euro Steuergeld ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.11.2020 um 06:43 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/keine-coronahilfe-fuer-steuerfluechtlinge-86590918