Weltpolitik

Keine Mauer in den Köpfen mehr

Dresden ist wegen rechtsextremer Gewalt in Sorge. Mit mulmigen Gefühlen schaut die Stadt in Sachsen auf die Feier zur Deutschen Einheit. Doch es gibt auch gute Nachrichten aus dem deutschen Osten.

Keine Mauer in den Köpfen mehr SN/dpa-zentralbild
Deutsche Fahnen vor dem Kronentor des Zwingers in Dresden, wo die Feierlichkeiten starteten.

Wieder ein Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober, aber diesmal einer mit Bangen. Dresden richtet unter dem Motto "Brücken bauen" die zentrale Einheitsfeier für das ganze Land aus. Doch die Sprengstoffanschläge sowie der Fund einer Bombenattrappe in der vorigen Woche haben die Behörden der sächsischen Stadt aufgeschreckt. Man ist jetzt in Sorge um die Sicherheit.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 48 Stunden lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 48 Stunden Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 20.05.2018 um 05:55 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/keine-mauer-in-den-koepfen-mehr-1005739