Weltpolitik

Kim baut Raketenanlage wieder auf

Die Aktivitäten des Regimes in Pjöngjang deuten darauf hin, dass Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un bei seinem zweiten Gipfeltreffen mit US-Präsident Donald Trump in Hanoi gar nicht mit einem Durchbruch gerechnet hat.

Südkoreaner in der U-Bahn in Seoul studieren die jüngsten Satellitenaufnahmen von Nordkoreas Wiederaufbau-Aktion auf dem Raketentestgelände.  SN/AP
Südkoreaner in der U-Bahn in Seoul studieren die jüngsten Satellitenaufnahmen von Nordkoreas Wiederaufbau-Aktion auf dem Raketentestgelände.

Es sollte eine große Show werden: Der nordkoreanische Diktator Kim Jong Un bot seinem Gast, dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In im September des vergangenen Jahres an, die Raketentestanlage im Nordwesten des Landes in Anwesenheit amerikanischer Experten zu zerstören.

Bereits nach dem ersten Treffen mit Trump im Juni 2018 in Singapur ließ Kim als Zeichen des guten Willens eine Startrampe und eine Montagehalle abbauen. Der US-Präsident wertete das als Erfolg seiner Politik, die Nordkorea dazu gezwungen habe, seine ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 15.01.2021 um 04:51 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/kim-baut-raketenanlage-wieder-auf-66829393