Weltpolitik

Kirche in Italien droht Steuernachzahlung in Milliardenhöhe

Auf die katholische Kirche in Italien kommen möglicherweise Steuernachforderungen in Höhe von 4,8 Milliarden Euro zu. Das berichtete die italienische Tageszeitung "La Stampa" laut Kathpress am Mittwoch unter Berufung auf Quellen aus dem Finanzministerium in Rom. Derzeit werde an einer Neuberechnung der kommunalen Immobiliensteuer gearbeitet, hieß es.

Finanzministerium will 4,8 Milliarden Euro vom Vatikan SN/APA/GEORG HOCHMUTH
Finanzministerium will 4,8 Milliarden Euro vom Vatikan

Dabei geht es um kirchliche Einrichtungen wie Schulen oder Pilgerherbergen. Der Betrag könne niedriger ausfallen, wenn der Fiskus etwa auf Zinsen oder Mahngebühren verzichte.

Die EU-Kommission stufte eine von 2006 bis 2011 gewährte Steuerbefreiung als wettbewerbswidrige staatliche Beihilfe ein, gestand dem Staat Italien in einem Beschluss von 2012 aber zu, auf eine Rückforderung wegen des bürokratischen Aufwands zu verzichten. Dies erklärte der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg vergangene Woche für unzulässig. Die Italienische Bischofskonferenz äußerte sich im Anschluss einverstanden mit dem Urteil.

Nach Schätzungen italienischer Medien besitzt die katholische Kirche in Italien - der Vatikan als eigener Staat zählt nicht dazu - neben 26.000 Kirchen, Konventen, Sporteinrichtungen und Geschäften 9.000 Schulen und 5.000 Kliniken oder andere Gesundheitseinrichtungen.

Quelle: APA

Aufgerufen am 19.08.2019 um 02:39 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/kirche-in-italien-droht-steuernachzahlung-in-milliardenhoehe-60876301

Kommentare

Schlagzeilen